IMG_0011

NATURverbunden

Schwellengänge zum Jahreszyklus

Die Natur ist ein Buch, in dem wir lesen können, sie ist nicht verschlossen, nicht Objekt, das wir benutzen können, sondern Spiegel, indem wir uns...

FAtebericht lauretta

Camp Fate free & wild 2023

"Hier fühle ich mich wie eine Familie und ich finde den Mut, meinen Gefühlen zu folgen."
"Ich glaube, ich habe mich noch nie so sehr entspannt wie hier bei euch."...

DSC_0030 2(1)

VISIONSSUCHE

Der große Kreis des Lebens umfängt uns alle, doch oft verlieren wir uns im Wirbel von Ablenkungen und Pflichten, fühlen uns entfremdet. Es ist Zeit, zur Natur...

Bild_2024-02-04_152551418

„Work&Nature“

(An sich) Arbeiten in der Natur

Jugendliche des WorkUp und Social Shop (Arbeitsintegrationsprojekte des Jugenddienst Meran) konnten bei diesem Projekt...

Immagine incorporata

Abenteuer im Wald

Seit mittlerweile nun vier Jahren finden die Abenteuer im Wald in Mals statt. Der Wald wird zu unserem 2. zu Hause und bietet uns eine unerschöpfliche...

IMG-20180521-WA0088 waldläufer

Waldläuferbande

Der Natur auf der Spur

In der Waldläuferbande erlebst du mit allen Sinnen die Geheimnisse der Natur. Wir streifen umher und schließen Freundschaften mit den Bewohnern des Waldes,...

Walkaway Ritten_29

"WalkAway"

Mein Übergang vom Jugendlichen zum Erwachsenen

Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren erhalten die Möglichkeit sich bei einem begleiteten Übergangs-Ritual...

20190805_185044

Wild unterwegs Sein

Wildniscamp

Wir tauchen für 4 Tage, wie ein Naturvolk, in das Leben im Wald ein. In diesem Camp üben wir uns von früh bis spät noch mehr in den...

Vergangene:

cof

Schwitzhütte – INIPI

„Die Verbindung der Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft ist der Atem der Schöpfung.“ Die Schwitzhütte ist ein uraltes, indigenes, kostbares...

20210713_123155(1)

Draussen Sein und Dich ausprobieren

Ganztagesangebot für Menschen mit Beeinträchtigung

Hast du schon mal ein Lagerfeuer ohne Streichholz gemacht oder dich wie ein Fuchs durch den...

IMG_0011

NATURverbunden

Schwellengänge zum Jahreszyklus

Lena Grüner

Die Natur ist ein Buch, in dem wir lesen können, sie ist nicht verschlossen, nicht Objekt, das wir benutzen können, sondern Spiegel, indem wir uns erkennen. Mitteilung des Lebens, das sich selbst mitteilt. Was sagt uns denn die Rose? (Dorothee Sölle)

Naturverbunden sein heißt mit der Natur verbunden zu sein: mit der äußeren und mit unserer eigenen, inneren Natur. Alles in der Natur und in unserem Leben folgt einem Kreislauf: das Jahr, der Tag, die Jahreszeiten, die Lebensabschnitte von der Geburt bis zum Tod. Schwellengänge – rituelle Wanderungen – sind eine Möglichkeit, um sich mit der Natur zu verbinden und in diesen Rhythmus einzutauchen. Auf diese Weise kommen wir uns selbst näher und können die Botschaften, die die Natur für uns bereithält, wahrnehmen, spiegeln und in den Alltag übertragen.

Schwellengänge, rituelle Naturgänge oder Medizinwanderungen sind ein bewusstes In-die-Natur-gehen, ein Ritual, das in vielen indigenen Völkern bei Fragen, bei Übergängen und Veränderungen seine Wirksamkeit hatte. Beim Schwellengang begeben wir uns für einen klar definierten Zeitrahmen mit einer bestimmten Frage oder einer klaren Intention allein in die Natur, um Antworten zu finden, zur Ruhe zu kommen, Kraft zu schöpfen, uns wieder als Teil eines größeren Ganzen zu fühlen und mit den Spirits in Kontakt zu kommen.
In der Natur schaffen wir es aus unserem Gedankenkarussell auszubrechen, finden den Mut Entscheidungen klar umzusetzen, bekommen Klarheit zu unseren Themen, erfahren Heilung und spüren die Verbindung zur Natur, ihren Wesen und unserer Gemeinschaft.
Es geht darum unsere Umwelt mit allen Sinnen wahrzunehmen, aber auch uns in der Natur klar zu spüren, ohne Ziel unterwegs zu sein, uns von unserer Intention führen zu lassen, allein zu sein und einfach nur zu-Sein. Beim Schwellengang verbinden sich unsere innere Natur mit der äußeren, sie interagieren und spiegeln sich. Alles was uns begegnet, was wir erleben, ist Spiegel unserer inneren Landschaft und von Bedeutung.
Schwellengänge sind zum einen geprägt von der Zeit allein in der Natur, zum anderen vom Teilen der mitgebrachten „Geschichte“ im Kreis.

Bei „Naturverbunden“ bieten Kathrin Hofer und ich, Lena Grüner, vier rituell gestalteten Schwellengänge zu den Qualitäten der Jahreszeiten an. Jeder Schwellengang kann einzeln oder auch als ganzer Zyklus besucht werden, deshalb ist die Gruppe immer wieder neu, die Orte sind unterschiedlich je nach Jahreszeit, die Natur zeigt sich uns jedes Mal anders und heißt uns immer wieder mit ihrer Lebendigkeit willkommen.
Sie finden mittlerweile seit 2021 regelmäßig statt und werden auch in Zukunft jeweils einmal pro Jahreszeit angeboten.

FAtebericht lauretta

Camp Fate free & wild 2023

Lauretta Rudat, Lena Grüner

🔥Hier hle ich mich wie eine Familie und ich finde den Mut, meinen Gefühlen zu folgen.“
 
🔥Ich glaube, ich habe mich noch nie so sehr entspannt wie hier bei euch.“
 
Dies sind nur zwei der vielen Aussagen der dchen aus dem Camp „Fate free & wild“, das vom 2. bis 7. Juli 2023 stattfand. 17 dchen im Alter zwischen 11 und 15 Jahre verbrachten eine Woche auf der Malga Pian in Vigo Cavedine (Trentino). Das Camp wurde in italienischer Sprache durchgeführt.
 
Gemeinsam haben wir die Seele genährt, Frieden geschaffen, einige Wunden geheilt, Kreativitäentfesselt, Unterstützung unter den umen und ihren Wurzeln in Mutter Erde gefunden, auf die Weisheit der vier Winde gehört und Schwesternschaft gewoben. 
In Anlehnung an die vier Jahreszeiten des Medizinrades haben wir die Qualitäten des Lebens und damit unsere inneren Qualitäten erfahren.
 
Zu den Aktivitäten, die im Camp 2023 angeboten wurden, gehörten: Erleben des Medizinrads durch die vier Jahreszeiten, das Herstellen von Filzkissen, Kochen auf dem Feuer, Gestalten des „Oje de Dios“, Herstellen von Glutschalen, das Entzünden eines Feuers mit dem Feuereisen, geführte Meditationen, Healingsongs, Herz-Dialoge im Kreis und vieles mehr.
 
∆ Das dagogische Team bestand aus Lena Grüner, Nauel Contarino, Greta Rigon, Gaia Jo Dian und Lauretta Rudat ∆ 
 
Das Camp wurde von dem Verein „Interagiamo“ aus Terlago (TN) organisiert und von der Gemeinde Valle dei Laghi und der Gemeinde Vallelaghi unterstützt.
DSC_0030 2(1)

VISIONSSUCHE

Alex Dangl

Der großKreis des Lebens umfängt uns alle, doch oft verlieren wir uns im Wirbel von Ablenkungen und Pflichten, hlen uns entfremdet. Es ist Zeit, zur Natur zurückzukehren, sich selbst zu finden. Suchst du nach deiner Einzigartigkeit, nach Sinn und Verbindung? Spürst du Veränderung? Bist du bereit, dich den Fragen des Lebens zu stellen? Stehst du vor einer neuen Phase, unsicher über deinen Verlauf? Sehnst du dich danach, in dich zu lauschen und deine inneren Bedürfnisse auszudrücken? Die Visionssuche ist die Reise hin zu deiner Weisheit, vertraue deiner Intuition und wachse und entfalte dich in einer unterstützenden Gemeinschaft, die die Kraft des Dialogs und Kreises erlebt.

Bild_2024-02-04_152551418

„Work&Nature“

(An sich) Arbeiten in der Natur

Hannes Waldner

Jugendliche des WorkUp und Social Shop (Arbeitsintegrationsprojekte des Jugenddienst Meran) konnten bei diesem Projekt des Jugenddienst Meran zusammen mit erfahrenen Wildnispädagog:innen (u.a. Hannes Waldner) durch körperliche Arbeit und Naturübungen in der rauen Natur auf 1800m Gemeinschaft erleben, Verantwortung für diese übernehmen und über nächste Schritte auf ihrem weiteren Lebensweg nachdenken. 

Ablauf

3 Tage im Ferienheim „Vigiljoch“, Lana

3 Tage harte, körperliche Arbeit an der frischen Luft im Ferienheim „Vigiljoch“ auf 1800m kombiniert mit spielen, lachen, intensiven Gesprächen und Zeit für sich in der Natur sind Work&Nature. Jugendliche aus verschiedenen Kulturen und mit schweren Schicksalen, konnten eine Auszeit aus ihrem Alltag erleben und Gemeinschaft und Verantwortungs-bewusstsein üben. Dabei wurde geschwitzt, „gebuggelt“, im Ferienheim alles auf Vordermann/frau gebracht, Holz gehackt, Wasserrinnen geputzt und gemeinsam eine Jurte ohne Anleitung aufgebaut. Es wurde auch gespielt, gewandert, ein Gewitter im Freien erlebt, Fußball geschaut, Watten gelernt. Bei mehreren Naturübungen konnten sich die Jugendlichen mit sich, ihrem aktuellem Leben und ihrer Zukunft befassen und sich „Orientierung“ verschaffen.  

Erkentnisse

Für die meisten Jugendlichen hatte schon allein die wilde Umgebung und die Auszeit von ihren normalen Alltagsbelastungen eine „heilsame“ Wirkung. Sie entspannten sich mit der Zeit, wurden ruhiger und öffneten sich immer mehr. Mit den Begleitpersonen konnten tiefgehende und ehrliche Gespräche geführt werden. Man hatte Zeit und ein offenes Ohr für sie. Auch die sehr unterschiedlichen Alter der Betreuer:innen (von 34 bis 71) zeigten Wirkung auf die Jugendlichen: sie sprachen immer wieder von der „Nonna“ und dem „Nonno“ und von der Stimmung, wie in einer Familie. In diesen 3 Tagen erlebten sie den Alltag wie in einer Großfamilie – jeder ist für den anderen da. Auch das sinnvolle Arbeiten („…wir tun das, damit andere hier eine gute Zeit haben können…“) und das gemeinsame Schaffen von etwas („Sono orgoglioso che siamo riusciti a montare questa yurta insieme“) tat den Jugendlichen gut und sie lebten auf. Die Arbeit war so auch gezeichnet von Hilfsbereitschaft und Motivation. Mittlerweile haben die meisten der beteiligten Jugendlichen eine regelmäßige Arbeit gefunden oder sind in Ausbildung.  

Feeback

Rückmeldungen von Jugendlichen, welche beim Projekt „Work&Nature“ dabei waren. 
„Danke für die Möglichkeit hier mitzukommen. Es waren das die schönsten Tage meines Lebens.“ S.

„I had the feeling of family here these days. I never thought I could feel that anymore.“ Z.

Immagine incorporata

Abenteuer im Wald

Evelyne Piergentili


Seit mittlerweile nun vier Jahren finden die Abenteuer im Wald in Mals statt. Der Wald wird zu unserem 2. zu Hause und bietet uns eine unerschöpfliche Quelle an Abenteuern und Entdeckungen. Gemeinsam, mit Einbezug der natürlichen Interessen und der Begeisterung der Kinder, machen wir beispielsweise Folgendes: werken, schnitzen, schleichen lernen, tarnen, Unterschlüpfe bauen, Geschichten erzählen, Pflanzen kennenlernen, primitiv Feuer machen, Spuren entdecken und ihnen folgen, die eigenen Heilkräfte, die Kraft des Kreises, die natürlichen Zyklen entdecken, und vieles mehr.
Durch tägliche Rituale und dem Council (erweiterte Form des Redekreises) üben wir einen respektvollen Umgang mit uns selber, den anderen und der Natur.
Kochen, picknicken, übernachten im Freien fördern die Fähigkeiten der Kinder und der Gemeinschaft und machen unheimlich viel Spaß.

Die jungen Menschen erleben einen Raum in dem sie respektvoll und als Schatz mit vielen Talenten und ihrer Einzigartigkeit erlebt werden. Sie lernen, dass sie selbst die Lösungen, Ideen und was auch immer sie brauchen, in sich haben und dass durch das Kopieren was andere machen ihr eigenes Repertoire wachsen kann. Somit erleben sie, was es heißt die Weisheit des Kreises und die Gemeinschaft erleben. Sie werden heimisch in ihrer eigenen Natur und der Natur die sie umgibt. Die „Fehlerfreude“ ist Teil meines Konzeptes, die Kinder sollen erfahren und erleben, dass Fehler uns erkennen, wachsen und reifen lassen.
Alles was selbst erlebt und mit dem Körper erfahren wurde, wird ein Teil der eigenen Welt und darum erhaltens- und schützenswert.

IMG-20180521-WA0088 waldläufer

Waldläuferbande

Der Natur auf der Spur

Verena Ladstätter

In der Waldläuferbande erlebst du mit allen Sinnen die Geheimnisse der Natur.
Wir streifen umher und schließen Freundschaften mit den Bewohnern des Waldes, haben Zeit zum Werkeln und zum Kreativsein, schlagen Funken, zaubern uns Köstlichkeiten auf dem Feuer, bauen Unterschlupf, tauchen ein ins Pflanzenreich, erzählen Geschichten, machen Musik, spielen, klettern, toben, lachen und tun das, wozu wir sonst noch Lust haben.
Das Wissen der Naturvölker begleitet uns auf dem Weg zu einer echten und tiefen Naturverbindung. Neugierig?

Walkaway Ritten_29

"WalkAway"

Mein Übergang vom Jugendlichen zum Erwachsenen

Hannes Waldner, Lena Grüner

Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren erhalten die Möglichkeit sich bei einem begleiteten Übergangs-Ritual – ein Tag und einer Nacht alleine im Wald (24h- Solo) – von ihrer Kindheit zu verabschieden, sich mit dem Erwachsenwerden zu befassen und von den Eltern als „junge Erwachsene“ in ihrer Familie wiederaufgenommen zu werden.  Begleitet wurden sie dabei unter anderem von den Wildnispädagog:innen und Naturprozessbegleiter:innen Lena Grüner, Kathrin Hofer und Hannes Waldner.

Ablauf

4 Tage im Haus der Familie, Ritten
 
4 Tage und 3 Nächte werden die Jugendlichen auf ihrem Weg vom Kind zum jungen Erwachsenen begleitet. Höhepunkt ist eine 24h Solo Zeit, bei der jede:r  völlig auf sich allein gestellt, einen Tag und eine Nacht im Wald verbringt. Durch verschiedene Natur-Übungen befassen sich die Jugendlichen bereits in der Vorbereitung mit sich selbst, brennenden Fragen und gehen auf Tuchfühlung mit dem Wald: Medizinwanderungen, Nachtspiele, Feuer-machen-lernen, Redestab-Runden, Lagerbau. Auch ihre Familien werden in das Übergangsritual eingebunden und erwarten die „jungen Erwachsenen“ nach der Auszeit mit einem feierlichen Empfang und hören gespannt ihren Erzählungen.

Erkentnisse

Ein Übergangsritual im Jugendalter ist eine für alle Beteiligten, sowohl für Jugendliche als auch für Eltern, wertvolles,  in unserem Kulturkreis mittlerweile aber sehr ungewohntes Erlebnis. Besonders für die Jugendlichen ist der rituelle Charakter einerseits fremd und unverständlich, andererseits gibt er ihnen Rahmen und Halt.
 
Einen großen direkten Effekt haben wir bei den Eltern festgestellt: sie behandeln ihre Jugendlichen nach dem WalkAway anders, nehmen sie anders wahr. Ein Übergangsritual ist immer auch eingebettet in das soziale Umfeld (z.B. Familie) und wirkt vor allem auch auf dieser Ebene. Diese Ebene darf daher in der Begleitung nicht vernachlässigt werden. Rituale wirken nicht wie ein Einschalt- oder Ausschaltknopf, sondern im Idealfall länger als sie dauern. Genauso markiert ein Ritual nur einen besonderen Moment auf einer Entwicklungs-Reise, ist weder der Anfang noch das Ende.

20190805_185044

Wild unterwegs Sein

Wildniscamp

Verena Ladstätter

Wir tauchen für 4 Tage, wie ein Naturvolk, in das Leben im Wald ein. In diesem Camp üben wir uns von früh bis spät noch mehr in den Fertigkeiten des Überlebens in der Natur, wir kochen und erzählen uns Geschichten am Lagerfeuer, schlafen unterm Sternenhimmel oder in selbstgebauten Unterschlüpfen, erweitern unser Wissen in der Waldapotheke, verfeinern mit vielen Spiele unsere Wahrnehmung und Sinne.
Einfachheit, Achtsamkeit und natürlicher Rhythmus erwarten uns auf unserem Stammesplatz in der Wildnisschule „Die Wurzel“ in Platzers/Tisens. Wichtig ist, dass du Begeisterung und Erfahrungen im Draußen-Sein mitbringst und Freude hast die Kraft der Gemeinschaft in und mit der Natur zu erleben.

cof

Schwitzhütte – INIPI

Alex Dangl

Die Verbindung der Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft ist der Atem der Schöpfung.“

Die Schwitzhütte ist ein uraltes, indigenes, kostbares und tiefgehendes Ritual. Was Losgelassen werden will, tropft sanft und heiß aus Dir heraus, darf Schicht um Schicht sich wandeln und transformieren. Es ist der Ort, an dem seit jeher Menschen aller Kulturen und nder, symbolisch im Mutterschoß, gesungen und gebetet haben, um sich zu reinigen und neugeboren zu werden. Wer sich auf dieses besondere Ritual einlässt, erfährt Reinigung und Wohlbefinden auf allen Ebenen: rperlich, emotional, mental und spirituell. In der Schwitzhütte verbinden sich die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Das Gefühl getrennt zu sein st sich auf.

20210713_123155(1)

Draussen Sein und Dich ausprobieren

Ganztagesangebot für Menschen mit Beeinträchtigung

Verena Ladstätter

Hast du schon mal ein Lagerfeuer ohne Streichholz gemacht oder dich wie ein Fuchs durch den Wald bewegt? In Einfachheit, Achtsamkeit und im natürlicher Rhythmus möchten wir unsere Komfortzone in der Natur, im Sein und Schaffen an einem Bergbauernhof und dessen Umgebung, kennenlernen und erweitern. Wichtig ist, dass du Offenheit, Begeisterung, Abenteuerlust beim Tun mitbringst und Freude hast, die Kraft der Gemeinschaft in und mit der Natur zu erleben.
Wir verbringen die gemeinsamen Tage in der Natur bei jeder Witterung. Mit den alltäglichen und gegebenen Herausforderungen wachsen wir zur Gemeinschaft. Folgende Naturelemente und Tätigkeiten stärken/fördern die eigne Persönlichkeit:

⦁ Holzarbeit
⦁ Feuer entzünden
⦁ Nahrhaftes aus dem Garten anbauen
⦁ Kochen und Verarbeiten von Wildkräutern und hofeigenen Produkten
⦁ Verbindung mit Pflanzen und Bäumen
⦁ Kreiskultur/Kommunikation
⦁ Umgang mit Tieren
⦁ Sinneswahrnehmungen auf allen Ebenen
⦁ Erlebnispädagogische Ausflüge (Bogen schießen, Rafting, Wandern/Badesee….)
⦁ Umgang mit Werkzeugen (Sägen, Messer, Motorsäge)
⦁ Rituale leben


Als Abschluss des Projektes ist eine Übernachtung im Freien geplant. Weitere Informationen folgen nach dem Beginn des Projektes.

Lena Grüner

Lena Grüner,
Meran

Zielgruppen: Kinder und Jugendliche, Mädchen und Frauen, Familien
Schwerpunkte: Initiations- und Ritualarbeit, Naturverbindung, Spiel und Spaß, Jahreskreisfeste, Feuer und Feuerküche, Kräuter und Pflanzen, kreatives Tun
Angebote: Ein- und mehrtägige Seminare und Projekte, Feriencamps

Sozialpädagogin, Sexualpädagogin, Visionssuche-Begleiterin und Wildnispädagogin

Seit Kindesalter ist die Natur meine gute und wichtige Begleiterin, die mich lernen, erfahren und wachsen lässt, die mir Antworten schenkt und mir hilft immer wieder mich zu zentrieren, meinen Weg zu finden und zu mir selbst zurückzukommen. Sie lässt mich meine Komfortzone erweitern, ermöglicht mir Spaß und Abenteuer, erweckt mein inneres Kind und lässt mich losgelöst vom Alltag ganz in ihr aufblühen. Aus diesen Erfahrungen heraus freue ich mich Menschen zu begleiten und ihnen eine wertvolle Zeit in und mit der Natur zu ermöglichen.

lena.gruener@seinmer-wildnis.com

Baum umarmen

Lauretta Rudat,
Vallelaghi (Trentino)

Zielgruppen: Kinder und Jugendliche/Familien/Frauen
Schwerpunkte: Feuerküche / Naturverbindung /weibliches Empowerment
Angebote: WildnisCamps für Kinder/Seminare zur Naturverbindung für Frauen

Diplom-Sozialpägagogin/Wildnispädagogin

Als gebürtige Bayerin und im Trentino lebend, habe ich durch meine Liebe zur inneren und äußeren Wildnis, den Weg der verbindungsstiftenden Arbeit  als meinen entdeckt. Vor diesem Hintergrund, empfinde und sehe ich mich als ein Verbindungselement des deutschsprachigen Lebensbereichs mit dem italienischsprachigen Landesteil und biete meine Aktivitäten schwerpunktmäßig im Trentino an.

lauretta.rudat@seinmer-wildnis.com

Alex Dangl Profil

Alex Dangl,
Neumarkt

Zielgruppen: Kinder / Jugendliche / Erwachsene / Männer
Schwerpunkte: Kreiskultur/Initiations- und Ritualarbeit, dein Gefühlekompass
Angebote: Halbtages- und Tagesseminare

Natur & Wildnis- und Sexualpädagoge/ Reflektor in der Persönlichkeitsentfaltung

Auf meinen bisherigen Lebensweg durfte ich sehr unterschiedliche Erfahrungen sammeln, die mir erlaubten mich weiterzuentwickeln und meinen inneren Wesen her zu kommen.

Diese Reise fasziniert mich nach wie vor und ist gekennzeichnet durch die Verschiedenartigkeit der Ausbildungen die ich ausgewählt habe. 

Mein persönlicher Weg spiegelt sich in der indianischen Aussage „Mitakuye Oyasin“ wieder, das bedeutet, wir sind mit Allem und Allen verbunden.

Ich bin gerne „Draußen“. Liebe und lebe die Natur. Sitze gerne am Feuer und bin immer wieder bereit die “kollektive Intelligenz“ im „Raum“ einzuladen.

alex.dangl@seinmer-wildnis.com
www.fuchsmedizin.net

Hannes Waldner

Hannes Waldner,
Meran

Zielgruppe: Kinder & Jugendliche 8-18 /Erwachsene/Familien/ Pädagogische Fachkräfte/Teams/Männer
Schwerpunkte: Wahrnehmung/archaisches Feuermachen & Handwerk/Wildnisküche/Tiere & Spuren/Orientierung/Natürliches Spiel/Ritualarbeit & Initiation/Solozeiten & IntentionWalk
Angebote: Ein- und mehrtägige Seminare & Projekte/Feriencamps & Fahrten im In- und Ausland

Jugendarbeiter / Erfahrungs- & Wildnispädagoge / Genießer & Kreativer/Beobachter & Brückenbauer /  verspielter Tausendsassa / Menschenfreund / Vater, Pate & Mann.

Menschen jeden Alters zu begegnen, ein Stück zu begleiten und ins Gespräch zu kommen ist das beglückende an meiner Arbeit. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich und meine Teilnehmer reicher nach Hause gehen, als wir gekommen sind. Reicher an Gedanken, Begegnungen und Erfahrungen. Das treibt mich an. 

hannes.waldner@seinmer-wildnis.com
www.waldnerhannes.it

Evelyne Piergentili

Evelyne Piergentili,
Mals im Vinschgau

Zielgruppen: Kinder / Jugendliche / Erwachsene / Familien / Einzelpersonen
Schwerpunkte: mit dir deine Talente und Fähigkeiten entdecken,  Natur als Kraftort, Gemeinschaft & Verbindung, Council: physische Herzensbegegnung im Kreis in Wort und Geist, Bewegung und Tanz (Healing Dancer), das Medizinrad als Spiegel deines Lebens, vor Allem viiiiiiiel Spaß

Wildnis- und Lebenspädagogin, Healing dancer, Council Facilitator i. A., Master Practitioner der Energiemedizin, Mutter, Neugierige und ewig Lernende.

In der Natur bin ich zu Hause, dort fühle ich mich verbunden, mit mir selbst und Allem rund herum. Sie erschließt den Zugang zu mir selbst und meinem wahren Sein, mit Allem was dazu gehört. Auf diesem Weg möchte ich euch begleiten bzw. dorthin zurückbringen.

evelyne.piergentili@seinmer-wildnis.com

Verena Ladstaetter

Verena Ladstätter,
Olang

Zielgruppen: Kinder 3-10/Erwachsene
Schwerpunkte: Tiere & Spuren/archaisches Feuermachen/Wildnisküche/Kräuter & Pflanzen/Wanderungen/Kreatives/Schule am Bauernhof
Angebote: Ein- und mehrtägige Projekte, Feriencamps

Dipl. Pädagogin Montessori/Wildnispädagogik/Junglandwirtin

Ich lebe und arbeite auf einem Bauernhof, umgeben von Wiesen und Wäldern, Insekten und Vierbeinern- die mich jeden Tag aufs Neue faszinieren. Ich liebe es mich nach dem Jahreskreislauf der Natur zu orientieren und der respektvolle Umgang mit Pflanzen, Tieren und Menschen und die Dankbarkeit gegenüber der Mutter Erde sind dabei selbstverständlich.

verena.ladstaetter@seinmer-wildnis.com